Technische Qualitätssicherung Dreiländereck GmbH - Zerstörungsfreie Materialprüfung

Oberflächenrissprüfung – Magnetpulverprüfung

Die Magnetpulverprüfung läßt sich nur für ferromagnetische Bauteile zum Nachweis nichtferromagnetischer Fehler (Ungänzen) wie z.B. Schlackenzeilen, Poren, Risse, Lunker, die an oder dicht unter der Oberfläche liegen, anwenden.

Solche Fehler, auch in kleinster Form, verursachen an hoch und schwingend beanspruchten Teilen erhebliche Kerbwirkungen, die Ursache von Funktionsausfall oder Brüchen sein können.

In den zu prüfenden Bauteilen wird ein Magnetfeld erzeugt. In fehlerfreien Prüfstücken verlaufen die magnetischen Feldlinien ungestört.

Oben genannte Fehler verursachen ein Streufeld. Tritt dieses Streufeld aus der Bauteiloberfläche heraus, kann es durch eine geeignete Prüfflüssigkeit nachgewiesen und somit der Fehler detektiert werden. Derartige Prüfflüssigkeiten enthalten kleinste ferromagnetische Teilchen (z.B. Eisen bzw. Eisenoxid). Fluoreszierend beschichtete (gecoatete) Pulverteilchen ergeben bei Betrachtung unter UV-Licht eine bessere Nachweisempfindlichkeit.

Im Bereich des Streufeldes bildet sich eine Ansammlung von diesen Teilchen.

Hieraus kann auch auf die Tiefe und Größe des Fehlers geschlossen werden. Die Bauteilmagnetisierung kann mittels verschiedener Methoden vorgenommen werden. Bei Magnetisierung mit Hilfe von Wechselstrom ist zu beachten, daß wegen des „Skin – Effektes“ mit zunehmender Frequenz zwar die Nachweisempfindlichkeit verbessert, die Eindringtiefe jedoch vermindert wird.

Die Magnetpulverprüfung ist das am häufigsten angewandte Verfahren, um Oberflächenrisse festzustellen. Dieses Verfahren kann bei allen magnetisierbaren Metallen eingesetzt werden.

Ansprechpartner

Andreas Hildebrandt

Management
Call: +49 3583 796910

Jacqueline Hildebrandt

Management
Call: +49 3583 796910